International

Liveticker Ukraine-Krieg – Medien: Zwangsevakuierung im Gebiet Charkow angeordnet

Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen gegen Russland. Lesen Sie hier die neuesten Entwicklungen.
Liveticker Ukraine-Krieg – Medien: Zwangsevakuierung im Gebiet Charkow angeordnetQuelle: Gettyimages.ru © Wojciech Grzedzinski/Anadolu
  • 18.04.2024 13:55 Uhr

    13:55 Uhr

    Deutschland liefert weitere Flugabwehrsysteme Iris-T an Ukraine

    Drei IRIS-T Luftabwehrsysteme befinden sich bereits in der Ukraine und mehrere weitere werden in diesem Jahr geliefert, gibt Helmut Rauch, der Geschäftsführer des Rüstungsunternehmens Diehl Defence, in einem Gespräch mit der Zeitung Bild bekannt. Diehl Defence stellt das Luftabwehrsystem Iris-T SLM her, das eine Reichweite von 40 Kilometern hat und 140 Millionen Euro kostet. Bild zitiert:

     "Drei unserer Systeme sind schon in der Ukraine, weitere werden noch in diesem Jahr geliefert. Das nächste schon in wenigen Wochen."

    Laut dem Artikel gehört Rauch der Delegation des deutschen Vizekanzlers Robert Habeck an, die am Donnerstagmorgen zu einem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt eingetroffen ist.

  • 13:27 Uhr

    Sacharowa: WHO sieht über Kiews Angriffe auf Ärzte und Krankenhäuser hinweg

    Bei einer Pressekonferenz macht die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa darauf aufmerksam, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht auf die von Russland übergebenen Daten über Angriffe der ukrainischen Streitkräfte auf russische Ärzte und medizinische Einrichtungen reagiert. Sacharowa betont:

    "Für Kiew bedeuten die Gesetze der Menschlichkeit nichts. Sie machen Jagd auf genau jene Mediziner, die den Verletzten helfen, und nehmen sie ins Visier."

    Sacharowa zufolge seien von 2022 bis 2023 mehrere Fälle von gezieltem Beschuss und Drohnenangriffen der ukrainischen Truppen auf Ärzte und medizinische Zentren der Russischen Föderation registriert worden. Die Situation ändere sich auch im Jahr 2024 nicht, so die Diplomatin. Sacharowa resümiert:

    "Im Februar wurden der WHO Daten zur Statistik der Angriffe auf medizinische Einrichtungen in den LVR, DVR, Gebieten Brjansk, Saporoschje und Cherson zur Berücksichtigung in ihrem Überwachungssystem übergeben. Was denken sie: Was hat die WHO mit diesen Daten gemacht? Nichts!"

  • 12:59 Uhr

    Kiews Truppen greifen Kernkraftwerk Saporoschje erneut an

    Das ukrainische Militär hat das Trainingszentrum am Kernkraftwerk Saporoschje erneut angegriffen, wobei eine Drohne über dem Dach des Gebäudes neutralisiert wurde. Es gab keine Verletzten oder Schäden, berichtet der Kraftwerkbetreiber auf Telegram:

    "Seit zwei Wochen greifen die ukrainischen Streitkräfte sowohl die Stadt Energodar als auch das Kernkraftwerk Saporoschje an. Sie treffen sowohl das Kraftwerk als auch seine Infrastruktureinrichtungen und stellen so eine Bedrohung für die nukleare Sicherheit dar."

    Die Angriffe der ukrainischen Streitkräfte stellen eine direkte Verletzung der sieben Grundsätze zur Gewährleistung der nuklearen Sicherheit und der fünf Grundsätze zur Sicherheit des Kernkraftwerks Saporoschje dar, die von der Internationalen Atomenergie-Organisation im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen festgelegt wurden, heißt es in der Mitteilung.

    Bereits am 9. April hatte eine ukrainische Drohne das Dach des Trainingszentrums des Kernkraftwerks getroffen, in dem sich der weltweit einzige Simulator für eine Reaktorhalle in Originalgröße befindet. Bei dem Angriff wurde niemand verletzt.

  • 12:34 Uhr

    Kongressabgeordnete Greene: Amerikaner fordern Frieden zwischen Russland und der Ukraine

    Marjorie Taylor Greene, eine republikanische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus, berichtet, dass sich die US-Bürger für den Frieden zwischen Russland und der Ukraine einsetzen. In einem Beitrag auf X schreibt Greene:

    "Die Amerikaner fordern einen Friedensschluss zwischen Russland und der Ukraine."

    Greene ruft dazu auf, weitere Opfer in dem Konflikt zu vermeiden und schlägt vor, dass sich die Kongressabgeordneten lieber mit der US-Grenze befassen sollten.

  • 11:51 Uhr

    Medien: Kiew kündigt Zwangsevakuierung in Gebiet Charkow an

    Kiew lässt mehrere Bezirke im Gebiet Charkow gewaltsam räumen, um diese dem ukrainischen Militär zu überlassen. Dies berichtet RIA Nowosti unter Bezugnahme auf Witali Gantschew, den dortigen Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung. Die Regionalbehörden von Charkow kündigten die Zwangsevakuierung von Familien mit Kindern aus 47 Siedlungen an. Gantschew kommentiert:

    "Viele Menschen wurden einfach in den Westen und nicht nach Russland vertrieben, zum Leidwesen unserer Bewohner." 

    Gleichzeitig heißt es, dass diese Entscheidung die gleichnamige Gebietshauptstadt Charkow selbst nicht betreffe. Igor Terechow, der Bürgermeister der Stadt, hatte am 3. April erklärt, dass es auch für die Evakuierung der Einwohner von Charkow konkrete Pläne gebe, es aber keinen Sinn habe, "heute darüber zu sprechen".

  • 11:27 Uhr

    DVR-Beamter: Ukrainische Armee verliert weitere Stellungen bei Awdejewka

    Die ukrainischen Truppen verloren einen erheblichen Teil ihrer Stellungen in der Nähe von Awdejewka, meldet Igor Kimakowski, der Berater des Chefs der Donezker Volksrepublik. Er berichtet:

    "Der Gegner hat in den vergangenen zwei Tagen eine beträchtliche Anzahl von Stellungen in der Nähe von Nowokalinowo und Otscheretino verloren."

    Laut Kontrolldaten, so Kimakowski, hätten die ukrainischen Streitkräfte in diesen Frontabschnitten schwere Verluste an Personal und Ausrüstung, darunter auch an westlichem Gerät, erlitten.

  • 10:58 Uhr

    Luftalarm in weiten Teilen der Ukraine

    Den Daten der Warnkarte alertmap.ru zufolge wurde in acht Gebieten der Ukraine der Luftalarm ausgerufen. Es handelt sich um die Gebiete Tschernigow, Kiew, Tscherkassy, Charkow, Poltawa, Dnjepropetrowsk, Kirowograd und Nikolajew.

    Zum Redaktionszeitpunkt liegen keine offiziellen Angaben zu möglichen Schäden vor. Die Medien spekulieren aber, dass ein Hotel in Dnjepropetrowsk getroffen worden sei, in dem ukrainisches Flug- oder Technikpersonal untergebracht gewesen sein soll.

  • 10:32 Uhr

    Selenskij: Ukrainische Armee hat Flugplatz nahe Dschankoj auf der Krim angegriffen

    Wladimir Selenskij meldet auf Telegram, die Stadt Dschankoj auf der Krim sei vom ukrainischen Militär angegriffen worden. Ziel der Attacke sei ein Militärflugplatz nahe der Stadt gewesen. Um welche Art von Angriff es sich gehandelt hat, präzisiert der ukrainische Staatschef nicht.

    Am Mittwochmorgen war ein Abschnitt der Autobahn Dschankoj – Feodossija nahe der Siedlung Pobednoje ohne Erklärung für den Verkehr gesperrt worden. Die Siedlung liegt in unmittelbarer Nähe von Dschankoj. Zwischen ihr und der Stadt befindet sich ein Militärflugplatz.

    In der Nacht seien in einer Moschee im Bezirk Dschankoj sieben Fenster zu Bruch gegangen und auch im Haus eines Rentners sei es zu Glasschäden gekommen, berichtet der Verwaltungschef Igor Iwin. Er versichert:

    "Die Lage in der Stadt ist soweit ruhig. Trotz der vorübergehenden Verkehrsbeschränkung gibt es keine Staus und auch keine Notfallsituationen."

  • 09:59 Uhr

    Russische Artillerie unterbindet Ablösung ukrainischer Truppen bei Kupjansk

    Russische Artilleristen habe eine Rotation der ukrainischen Streitkräfte im Bezirk Kupjansk im Gebiet Charkow unterbunden. Dies berichtet der Vertreter des prorussischen Untergrunds Sergei Lebedew. Der Kämpfer meldet:

    "Im Dorf Podoly wurde eine Gruppe von Bandera-Kämpfern liquidiert, die sich in einem Privathaus verschanzt hatten. Im Dorf Kondraschowka, Bezirk Kupjansk, traf eine FAB das Nebengebäude eines landwirtschaftlichen Betriebes."

    Lebedew weist darauf hin, dass das Nebengebäude als Munitionsdepot der ukrainischen Armee genutzt worden sei, in dem sich zum Zeitpunkt des Angriffs circa eineinhalb Dutzend ukrainische Kämpfer befunden hätten. Etwa 15 ukrainische Soldaten seien in Kondraschowka getötet worden, heißt es.

  • 09:25 Uhr

    Zwei Menschen in Belgorod bei Beschuss durch ukrainische Armee verletzt

    Beim nächtlichen Beschuss des Gebiets Belgorod durch ukrainische Truppen wurden zwei Zivilisten verletzt. Dies teilt Wjatscheslaw Gladkow, der Gouverneur des Gebiets, mit und informiert über den Zustand der Verwundeten:

    "Eine Person wird ambulant medizinisch versorgt, ein Krankenhausaufenthalt wurde abgelehnt. Eine weitere Frau mit einer Fußwunde befindet sich unter ärztlicher Aufsicht im städtischen Krankenhaus Nr. 2, wo ihr alle notwendigen medizinischen Maßnahmen zuteilwerden."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.